Abi und nun …?

Duales Studium: Die ideale Kombination aus Theorie und Praxis

Endlich. Jahrelang hat man dem Moment entgegengefiebert und nun ist es geschafft. Die Schulzeit ist Geschichte, das Abitur in der Tasche. Jetzt erst einmal ein bisschen erholen, Party machen … Aber was dann? Die große, weite Arbeitswelt bietet nahezu unendliche Möglichkeiten – aber wo anfangen? Viele junge Menschen sind verunsichert: Was ist das Richtige für mich? Studium oder Ausbildung? Oder vielleicht erst einmal ein Praktikum? Einen Ausweg aus dem Dilemma verspricht das duale Studium. Die Kombination aus Hochschulstudium und betrieblicher Praxis erfreut sich wachsender Beliebtheit und ist ein Weg, den auch Janet Diep eingeschlagen hat. Die 21-Jährige ist als duale Studentin in das Arbeitsleben gestartet, sammelt bei der CP Corporate Planning AG in Hamburg ihre ersten Berufserfahrungen und büffelt Betriebswirtschaftslehre an der Nordakademie Hochschule für Wirtschaft in Elmshorn. Im Gespräch berichtet Janet Diep über ihre Entscheidung, ihre ersten beiden Semester und warum Studiengebühren für sie kein Thema sind.

Janet, wieso hast du dich für ein duales Studium entschieden?

Janet: Das duale Studium bietet mir die Möglichkeit, eine akademische Ausbildung mit der realen Arbeitswelt zu verbinden und theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden. Das hat mich überzeugt. Nach meinem Abitur 2017 hatte ich zunächst ein Jahr im Einzelhandel gejobbt und meine verschiedenen Optionen abgewogen. Auf die Idee zu einem dualen Studium hat mich eine Freundin gebracht. Und je mehr ich mich damit beschäftigt habe, desto besser gefiel mir dieses Modell. Heute bin ich froh, mich für diesen Weg entschieden zu haben.

Wie sah dein Recruitingprozess aus?

Janet: Ich habe mich bei der Nordakademie in Elmshorn beworben und einen Auswahltest bestehen müssen, um angenommen zu werden. Danach konnte ich mir aus einer Liste der Partnerunternehmen meine Favoriten auswählen und habe mich dort beworben. Den weiteren Prozess gestaltet jedes Unternehmen unterschiedlich. Einige meiner Kommilitonen mussten sich in Assessment-Centern beweisen, andere haben Einstellungstests oder verschiedene Bewerbungsrunden durchlaufen. Bei Corporate Planning ging es vergleichsweise schnell. Ich wurde zu einem Gespräch eingeladen und das lief so gut, dass mir anschließend sehr zeitnah ein Platz als duale Studentin angeboten wurde.

Welche Erfahrungen hast Du bislang gemacht?

Janet: Corporate Planning gibt mir im Hinblick auf meine Praxisphasen relativ viel Gestaltungsfreiheit. In der Anfangsphase habe ich in alle Abteilungen reinschnuppern können und so das ganze Unternehmen kennengelernt. Anschließend hatte ich im Vertrieb meine erste Station. Das ist der Bereich, der mich am meisten interessiert. Hier habe ich von der Kaltakquise bis zum Partner Management erste Erfahrungen sammeln dürfen, was sehr spannend war.

Wie sieht eine klassische Woche während des Theorieblocks aus? Bekommst du einen Stundenplan oder könnt ihr den selber zusammenstellen?

Janet: Der Stundenplan wird von der Hochschule erstellt und etwa einen Monat vor Semesterbeginn veröffentlicht. Gleiches gilt für die Klausurtermine. Frei wählen können wir hingegen die ein- bis zweitägigen Wochenendseminare, die ebenfalls Teil des Studiums sind.

Wie lange dauert dein duales Studium?

Janet: Mein Studium umfasst sieben Semester mit insgesamt sechs Praxisphasen, zu denen ich als sogenannte „Transferleistung“ jeweils einen Bericht schreiben muss. Diese Hausarbeiten sind Voraussetzung für die Zulassung zur Bachelorarbeit, die im Mittelpunkt des letzten Semesters steht.

Wie sieht es eigentlich mit Semesterferien und Studiengebühren aus?

Ich habe als duale Studentin genauso viel Urlaubstage wie meine Kolleginnen und Kollegen bei Corporate Planning. Die klassischen Semesterferien haben für mich keine Relevanz, dafür muss ich aber auch keine Studiengebühren zahlen. Die übernimmt Corporate Planning für mich. Dazu kommt, dass ich ein Ausbildungsgehalt bekomme, was ich natürlich auch gut gebrauchen kann.

Hast du es jemals bereut, den Weg des dualen Studiums bei Corporate Planning eingeschlagen zu haben?

Janet: Auf keinen Fall. Corporate Planning bietet mir verschiedene Möglichkeiten, eigene Schwerpunkte zu setzen und meine Praxisphasen entsprechend auszurichten. Neben der unmittelbaren Anwendung von theoretischem Wissen ist der größte Vorteil, dass ich mich mit Studenten aus anderen Unternehmen und Branchen austauschen kann. So kann ich mir schon während des dualen Studiums ein berufliches Netzwerk aufbauen.

Du interessierst dich für ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, International Business oder Wirtschaftsinformatik? Dann bewirb dich HIER. Corporate Planning freut sich auf deine Bewerbung.