Digitalisierung in der prüfungsnahen Beratung

07.09.2018
Neue Geschäftsmodelle für Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

In einem gemeinsamen Whitepaper haben sich das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder und die CP Corporate Planning AG mit dem Einfluss der Digitalisierung auf Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften beschäftigt.

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf den Markt für Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Managementberatung? Können digitale Geschäftsmodelle und Technologien die DNA einer Beratung und deren Leistungsversprechen nachhaltig verändern? Und wie haben sich die Anforderungen der Kunden gewandelt? Diesen Fragen geht das kostenlose Lünendonk®-Whitepaper „Die digitale Transformation der prüfungsnahen Beratung“ nach. Es liefert erste Antworten auf die Fragen, welche die Digitalisierung aufwirft und bietet eine Orientierungshilfe.

 

Die Wirtschaftsprüfungsbranche verändert sich

„Infolge verschiedener externer Einflüsse – wie z.B. die vorgeschriebene Rotation der Prüfmandate in Unternehmen oder die steigende Wettbewerbsdynamik im Rahmen der Abschlussprüfung – durchlebt die Branche seit Jahren einen Wandlungsprozess“, beobachtet Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk & Hossenfelder. „Viele WP-Gesellschaften haben sich aus diesem Grund verstärkt auf das Business mit der Unternehmens- und IT-Beratung fokussiert. Aber auch der anhaltende Preisdruck im Bereich der Wirtschaftsprüfung forciert den Trend zum Aufbau von Consultingeinheiten.“

Simone Doerfner, Mitglied der Geschäftsleitung der CP Corporate Planning AG, ergänzt: „Der Trend weg von individuellen Lösungen hin zur Standardisierung und zu einheitlichen Plattformen bietet der Beratungsbranche neue Erlösmodelle. Die Kooperation mit Technologieanbietern beschleunigt die Umsetzung von Projekten und eröffnet vielerlei Chancen, um Skaleneffekte zu nutzen.“

Das Whitepaper steht kostenlos zur Verfügung unter www.corporate-planning.com/digitalisierung-beratung