So machen datengetriebene Entscheidungen Spaß

Dashboarding und multidimensionale Analysen mit Qlik Sense

Die Beschleunigung des Wirtschaftslebens durch Digitalisierung und Globalisierung fordert von der Unternehmenssteuerung immer mehr Agilität. Nur wer das volle Potenzial seiner aktuellen Unternehmensdaten zu nutzen vermag, ist in der Lage, schnellere und bessere Entscheidungen zu treffen. Intelligente Analysemethoden, die unterschiedliche Blickwinkel zulassen und dabei einfach wie eine Handy-App zu bedienen sind, spielen dabei eine zentrale Rolle.

Haben Sie mehr Fragen als Antworten?

Wer fragt, will auch nachfragen können. Doch die Auswertungsfunktionen von Insellösungen und ihren Datensilos, stoßen schnell an ihre Grenzen. Wer sind die Neukunden der letzten drei Monate? Hat unsere Roadshow dazu beigetragen, diese Kunden zu gewinnen? Oder doch eher die Telefonkampagne des Vertriebs? Um solche und ähnliche Fragen zu beantworten, braucht es einen zentralen, interaktiven Zugriff auf eine Datenbasis, die sämtliche Systemgrenzen überschreitet und weiß, welche Daten wie zusammengehören.

Vorne einfach, hinten durchdacht.

Wer schon mal eine App von Qlik Sense vor sich hatte, der weiß, wie schnell und intuitiv sich komplexe Zusammenhänge erschließen können. Grundlage der Analyseplattform, die Anwender in Form einer App an jedem Endgerät aufrufen, sind umfangreiche Vorbereitungen. Ganz oben stehen dabei die unternehmensweite Datenbasis mit logischen Verknüpfungen und die Visualisierung von Kennzahlen mit interaktiven Navigationselementen. Klingt abstrakt, ist es aber nicht.

Vom Datensilo zum Perspektivwechsel

Ein Datensilo funktioniert wie eine Schublade mit Gemüse. Ob man auch Nudeln vorrätig hat, lässt sich hier nicht herausfinden. Darum erstellt man für derartige Anschlussfragen eine Datenbasis, in der alle Informationen zu finden sind: Beispielsweise die über Gemüse, Teigwaren, passende Rezepte und Stammkunden, denen diese besonders gut schmecken. Doch auch wenn alle Informationen an einem Ort zu finden sind, reicht das allein nicht, um sie aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Darum verknüpft man sie. Ruft nun jemand den Kürbis auf, erscheint das passende Suppenrezept zusammen mit dem Umsatz, den das Rezept erzielt hat. Sieht man sich die Einnahmen näher an, stößt man auf besagten Stammkunden.

Wechseln wir vom Restaurant in andere Unternehmen, handelt es sich bei den Systemen meist um Rechnungswesen, Warenwirtschaft, CRM und andere. Die Verknüpfung erfolgt über einen gemeinsamen Eintrag in allen Systemen, etwa die Kundennummer. Um es auf den Punkt zu bringen: Experten sprechen hier von einem multidimensionalen Datenmodell, Anwender eher von komplexen Zusammenhängen, die plötzlich sichtbar werden.

Der Zauber der Visualisierung

Wir alle haben schon von Hochbegabten gehört, die eine Zahlenkolonne überfliegen und sofort die Regionen mit den höchsten und den niedrigsten Einnahmen identifizieren. Der überwiegende Großteil zieht es dagegen vor, Ausreißer von Balkendiagrammen abzulesen. Das ist der Zauber von Datenvisualisierung.

Stellt man auf einer Oberfläche mehrere Kennzahlen zusammen, heißt diese dann erstens „Dashboard“ und zweitens reicht das Balkendiagramm als Gestaltungsformat nicht mehr aus, um unterschiedliche Kennzahlen abzugrenzen. Apps wie Qlik Sense bieten daher eine Vielzahl von Visualisierungsmöglichkeiten – so wie Landkarten, die zu Analysen von Vertriebsregionen einladen. Der Stand der Zielerreichung erfolgt über einen Tacho. Liniendiagramme zeigen Trends für Produktgruppen an. Ansprechend auf der Oberfläche platziert, findet man sich nicht nur zurecht, sondern bekommt Lust, per Mausklick zu entdecken, aus welchen Daten die Kennzahlen an der Oberfläche sich zusammensetzen.

Mehr Antworten, bessere Entscheidungen.

Denken Sie nun über den Einsatz von Qlik Apps in Ihrem Unternehmen nach, möchten wir noch etwas ergänzen: Normalerweise ist die Einführung einer neuen Anwendung mit mal mehr, mal weniger umfangreichem Training sowie einer Einarbeitungsphase verbunden. Nicht in diesem Fall. Genau wie bekannte Alltags-Apps nutzt man die Apps von Qlik Sense intuitiv. Der zentrale und barrierefreie Zugriff auf alle relevanten Daten steigert Geschwindigkeit und Qualität im Vergleich zu anwendungsspezifischen oder Excel-basierten Methoden der Datenanalyse.

Und noch etwas haben Qlik Apps mit anderen Alltags-Apps gemeinsam: An den einladenden Oberflächen machen Datenanalysen plötzlich Spaß. Die schnellen Ergebnisse motivieren dazu, tiefer einzusteigen, mehr Fragen zu stellen und mit mehr Antworten bessere Entscheidungen zu treffen.