Forecastplanung und Kundenanalyse aus einem Guss

Controllingpraxis kompakt: BASF SE

Die Digitalisierung der Unternehmenssteuerung stellt Verantwortliche und Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Wer flexibler planen, intelligenter analysieren und schneller bessere Entscheidungen treffen will, muss umdenken. Vor allem muss er sich von gewohnten Prozessen, lieb gewonnenen Insellösungen und Excel-Tabellen verabschieden. So wie Ute Neuenschwander von BASF SE. Im Kurzinterview schildert die Managerin Planning and Reporting der Division Mobile Emissions Catalysts Europe, einem der weltweit führenden Anbieter von hochmodernen Technologien zum Schutz der Luft, ihre Erfahrungen.

Wie war die Ausgangssituation?

Neuenschwander: Mit einem Mengen-Forecast von der Supply Chain, Ist-Daten in SAP und einer schwerfälligen Excel-Deckungsbeitragskalkulation waren wir im schnelllebigen Katalysatorenmarkt suboptimal aufgestellt. Wir wollten ein flexibles Planungstool, welches große Datenmengen miteinander vergleichen kann und das in der Lage ist, bestimmte Kalkulationen wie zum Beispiel die Ermittlung von Edelmetallerlösen fest zu hinterlegen. Hochrechnungen aus der Vergangenheit sind für uns ungeeignet.

Was waren für Sie die Highlights?

Das Wichtigste waren für mich ein klares Konzept und eine hervorragende Zusammenarbeit mit unseren Beratern. Und natürlich, dass die Software genau das möglich gemacht hat, was wir wollten. Das Masterbaumkonzept überzeugt, über die Schlüsselfelder werden Forecast und Ist-Daten zusammengeführt und der Datenimport läuft über eine Access-Datenbank mit etlichen Vorab- Plausibilitätsprüfungen. Über Qlik sind uns schnelle und einfache Ad-hoc-Analysen möglich.

Was sind Ihre Lessons Learned?

Bei der Digitalisierung von Prozessen ist ein gutes Konzept unerlässlich. Allerdings sollte man auch darauf achten, die Mitarbeiter aktiv in den Digitalisierungsprozess und die damit verbundenen Änderungen einzubinden. Denn so smart digitale Prozesse auch sein mögen – Expertise und Know-how, Zuverlässigkeit und Sorgfalt sind immer noch notwendig, um die Datenqualität und damit die Aussagefähigkeit der Daten im Controlling sicherzustellen.

Über die BASF SE – Division Mobile Emissions Catalysts Europe und das Projekt

 

Themen: Forecast, Capacity Planning, Risk Management

Branche: Chemie

Umsatz: 1,2 Mrd. Euro

Mitarbeiter: 1.350 (europaweit)

Anwender: 8

Vorsysteme: SAP, Access-Datenbanken

Umsetzung: TD Trusted Decisions

Weitere Praxisberichte über die Implementierung und den Einsatz von Softwarelösungen für operatives Controlling, Finanzplanung und Konsolidierung finden Sie HIER.