DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH

Corporate Planner hat uns dabei unterstützt, unsere Unternehmensstrukturen klar und transparent zu durchdenken und analytisch umzusetzen.

Florian Schmid

Leiter Controlling

Einsatzgebiete
  • Bilanzplanung
  • Cashflow-Planung
  • Integrierte Finanzplanung
  • Kostenstellenplanung
Vorsystem
  • DCW

Welche Probleme hat die Software gelöst?

Der Corporate Planner hat uns dabei unterstützt, unsere Unternehmensstrukturen klar und transparent zu durchdenken und analytisch umzusetzen. Besonders hilfreich war diese Struktur bei der Definition eine sinnvollen Deckungsbeitragsrechnung und ebenfalls in den Bereichen Umsatzplanung sowie bei der fortlaufenden Analyse und Erklärung des Ergebnisses gegenüber den in der Planung getroffenen Annahmen.

Welchen besonderen Herausforderungen müssen Sie sich in Ihrer Branche stellen und wie unterstützt Sie die Software dabei?

In einem produzierenden Mittelstandsunternehmen, das die gesamte Wertschöpfungskette abbildet, ist der Corporate Planner besonders hilfreich, wenn es darum geht, die oft langen Ketten von Ursache und Wirkung transparent zu machen und Effekte zu veranschaulichen, die das Ergebnis und die Rentabilität beeinflussen. Hierdurch sind wir besser in der Lage, uns dem Kostendruck und auch dem Konkurrenzdruck zu stellen und Bereiche zu identifizieren, in denen Optimierungspotenzial besteht.

Was ist der größte Gewinn, den der Einsatz der Software mit sich brachte?

Seit wir mit dem Corporate Planner arbeiten, können wir uns – nach einer gewissen Eingewöhnungsphase – verstärkt mit inhaltlichen Fragen beschäftigen, da die einmal aufgebaute Struktur kaum noch Prüfung auf Plausibilität erfordert. Die Ablösung einer Vielzahl von fehleranfälligen Excelsheets durch die CP-Datenbank hat uns sehr dabei geholfen, Automatismen zu implementieren und Fehler zu beseitigen und dadurch unsere Zeit effektiver nutzen zu können (z.B. durch Projektarbeit).

Welche Prozesse / Strukturen können Sie jetzt wie abbilden?

Wir bilden mit dem Corporate Planner die Bereiche Umsatzplanung, Kostenstellenplanung, Marketingkostenplanung und Kostenallokation für die Deckungsbeitragsrechnung ab. Darüber hinaus nutzen wir den CP Finance für die Planung von Bilanz und Cash Flow. Ein großer Teil unseres Berichtswesens stützt sich maßgeblich auf die im Corporate Planner vorgehaltenen Daten.

Wie empfinden Sie den Umgang mit der Software?

Der Corporate Planner ist eine intuitive und vielseitige Software zur Abbildung von Strukturen im Unternehmen – vor allem die Planung hat sich für uns sehr stark vereinfacht und Fehlerquellen können schnell und nachhaltig eliminiert werden. CP Finance hat uns im Hinblick auf die Planung der Bilanz und des Cash Flow ebenfalls geholfen, unsere zu Grund liegenden Strukturen zu durchdenken. Dabei ist der Umgang mit diesem Modul leider nicht so nutzerfreundlich, wie der Corporate Planner Controlling, so dass wir hier nach wie vor auf Probleme stoßen, die wir nicht selbständig und schnell auflösen können.

Wie haben Sie die Erweiterung um weitere Module empfunden?

Da wir den Corporate Planner und CP Finance zeitgleich eingeführt haben, kann ich hierzu keine Aussage treffen. Wir haben nach der Einführung auch keine weiteren Module hinzugefügt, da CP und CP Finance für unsere Zwecke ausreichend sind.