IDS-Gruppe Holding GmbH

Das besonders ansprechende, anwenderfreundliche und prozessorientierte Bedienkonzept der Software war für uns das ausschlaggebende Argument für CP-Cons.

Manuel Erndwein

Leiter Group Accounting & Controlling

Einsatzgebiete
  • Konsolidierung
  • Konzernabschluss
Vorsystem
  • ADDISON

Herausforderung komplexe Konzernstrukturen – Konsolidierung bei der IDS-Gruppe
Massive Änderungen sowie zunehmende Komplexität in der Konzernstruktur veranlassten die IDS-Gruppe Holding GmbH, eine professionelle Konsolidierungssoftware einzuführen. Mit CP-Cons fand sie die passende Antwort auf alle Anforderungen.

Die Unternehmensgruppe rund um die IDS-Gruppe Holding GmbH umfasst neben einer Dachgesellschaft verschiedene Unternehmen, die zusammen integrierte IT- und Automatisierungslösungen für Smart Grid und Smart Metering für den internationalen Markt der Ver- und Entsorgungswirtschaft bieten.

Von 2012 bis 2013 fanden in dem Konzern mit seiner Holdinggesellschaft in Ettlingen umfangreiche Veränderungen und Umstrukturierungen statt. Auf allen Konzernebenen wurden Gesellschaftsverhältnisse verändert, Tochtergesellschaften oder Anteile erworben. Eine Zwischenholding wurde gegründet. Die zunehmende Komplexität durch die steigende Anzahl der Gesellschaften veranlasste Manuel Erndwein, Leiter Group Accounting & Controlling bei der IDS-Gruppe Holding GmbH, unternehmensweit eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen zu bieten – in Form einer komfortablen Softwareunterstützung.

Prozessorientiert
Vorrangiges Ziel war die Ablösung der beste- henden, Excel-basierten Konsolidierungslösung, um die Konzernabschlusserstellung zu optimieren. Vor diesem Hintergrund sollte der Umstieg auf eine professionelle Konsolidierungslösung erfolgen und sowohl die Teilkonzernabschlüsse wie auch der Gesamtkonzernabschluss des Geschäftsjahres 2013 mit einer neuen Software durchgeführt werden. Ein Team aus den Abteilungen „Rechnungswesen und Controlling IDS GmbH“ und „Group Accounting & Controlling IDS-Gruppe Holding GmbH“ forderte von fünf verschiedenen Anbietern Angebote an. Nach der zweiten Angebotsrunde fiel im August 2013 die Entscheidung zugunsten der Konsolidierungssoftware CP-Cons von Corporate Planning. „Das besonders ansprechende, anwenderfreundliche und prozessorientierte Bedienkonzept der Software war für uns das ausschlaggebende Argument“, so der Leiter Group Accounting & Controlling.
Nun galt es, bis zum Jahresende die Software einzuführen und den gesamten Konsolidierungsprozess übersichtlich und transparent abzubilden. Insgesamt vier Mitarbeiter, aus verschiedenen Teilkonzernen, sollten zukünftig mit der Software arbeiten. In enger Zusammenarbeit mit einem CP-Berater wurden die verschiedenen Teilprozesse Schritt für Schritt in Workshops erarbeitet und umgesetzt.

Workflowgestützt
Unterstützt durch den übersichtlichen Work flow, der die Anwender durch die einzelnen Konsolidierungsschritte führt, schafften die Experten für Rechnungswesen und Controlling alle erforderlichen Grundlagen für einen professionellen Konzernabschluss.

Nach der Definition der Benutzerverwaltung wurden der Konsolidierungskreis und Kontenrahmen erstellt. Der IDS-Konzern ist in drei Ebenen gegliedert. Zu dem Zeitpunkt bestand die oberste Ebene aus einer Obergesellschaft und zwölf Tochtergesellschaften. Darunter befanden sich auf der zweiten Ebene sechs Tochtergesellschaften. Zudem gab es auf der dritten Ebene fünf weitere Tochtergesellschaften, die alle zur IDS GmbH gehörten. Diese Konzernstruktur wurde als erstes in dem Prozessschritt „Konsolidierungskreis“ erfasst. Zusammen mit dem wahlweise aus Vorlagen (diverse Kontenrahmen nach HGB und IFRS) ausgewählten oder individuell angelegten Kontenrahmen bildete dies die Grundlage für den zu erstellenden Konzernabschluss.

Um einen sauberen Übergang zur neuen Anwendung zu gewährleisten, musste zunächst der Vorjahreskonzernabschluss noch einmal in CP-Cons erstellt werden. Dann kam die größte Herausforderung – die substanzielle Umstrukturierung des Konzerns und die damit verbundene korrekte Überleitung der Vorjahreswerte aller Gesell- schaften. Die neu gegründete Zwischenholding, die einerseits Tochtergesellschaften von der dritten in die zweite Ebene erwarb und andererseits selbst im Rahmen eines qualifizierten Anteilstausches zur neuen Muttergesellschaft der zweiten Ebene wurde, musste eingebunden werden. Aufgrund einer sehr heterogenen ERP-Landschaft bei den Tochtergesellschaften erfolgte der Datenimport aus zusammengeführten Excel-Tabellen.

Zeitsparend
Pünktlich zum fälligen Jahresabschluss waren die Vorarbeiten im System abgeschlossen. Das Team rund um Manuel Erndwein konnte erfolgreich den Jahresabschluss 2013 durchführen. „Wir konnten die straffe Terminvorgabe des Gesellschafters zur Konzernabschlusserstellung und -prüfung auf allen drei Ebenen einhalten“, freut sich der verantwortliche Controller. Auch das Feedback der beteiligten Mitarbeiter fiel äußerst positiv aus.

Seitdem läuft der Konsolidierungsprozess strukturiert und einheitlich ab. „Die beiden Mitarbeiter der dritten Ebene erstellen in CP-Cons den kompletten Teilkonzernabschluss der dritten Ebene mit der Software, die beiden Anwender der ersten und zweiten Ebene erstellen den kompletten Teilkonzernabschluss der zweiten und den Konzernabschluss der ersten Ebene“, beschreibt Manuel Erndwein den Ablauf. Als zusätzlichen Pluspunkt der neuen Lösung sieht er die prozessorientierte Dokumentation der Konzernabschlusserstellung in einem standardisierten System. Als nächstes sollen weitere Teilkonzernabschlüsse auf der dritten Ebene in CP-Cons überführt werden, bis der gesamte Konzern in den Prozess eingebunden ist. Zukünftige Änderungen in der Konzernstruktur, weitere Gesellschaften oder neue Mitarbeiter in den etablierten Konsolidierungsprozess einzubauen, werden für den Controller keine großen Herausforderungen mehr darstellen.

Über die IDS-Gruppe
Die IDS-Gruppe ist ein Spezialist für IT- und Automatisierungslösungen für Smart Grid und Smart Metering für den deutschen und europäischen Markt der Ver- und Entsorgungswirtschaft. Ihr innovatives Produkt- und Dienstleitungsportfolio deckt alle Aspekte des technischen Netzbetriebes, der geodatenbasierten Informationsverarbeitung und des Zählerwesens ab.

Mit mehr als 650 qualifizierten Mitarbeitern in den Bereichen Entwicklung, Vertrieb, Fertigung, Projektabwicklung und Administration erreichte die IDS-Gruppe im Jahr 2013 einen Konzernumsatz von knapp 100 Mio. Euro.